Toppings und Beilagen für Eiscreme – von klassisch bis kreativ

Eis ist bei Jung und Alt ein beliebter Nachtisch. Das liegt nicht nur an der köstlich-kalten Eiscreme selbst, sondern auch an den zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten, die dir verschiedene Eis-Toppings und Beilagen bieten. Von der Schokosauce über frisches Obst bis hin zu edlem Krokant sind zahllose Geschmacksvarianten denkbar. Auch Kinder haben einen großen Spaß daran, sich ihre eigenen Toppings aus bunten Schokolinsen, Gummibärchen, Streuseln und anderen Highlights zusammenzustellen.

 
 

Schokosauce zum Eis: Kalt und warm ein Genuss

Schokolade übt auf viele Menschen über alle Altersgrenzen hinweg eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus. Deshalb ist es kein Wunder, dass die Schokosauce auch bei der Eiscreme für viele nicht fehlen darf. Schokosauce passt zu zahlreichen Eissorten wie Vanille, Erdbeere und Nuss. Echte Schoko-Liebhaber können die Sauce für den doppelten Genuss auch zum Schokoladeneis essen.

Eine kalte Schokosauce ist oft mit einem geringen Aufwand verbunden und fertig zubereitet im Supermarkt erhältlich. Wenn du deinen Gaumen mit einem besonderen Erlebnis verwöhnen möchtest, kannst du dein Eis allerdings auch mit einer warmen Schokosauce verfeinern. Die warme Sauce lässt die Eiscreme äußerlich ein wenig schmelzen, wodurch sie im Mund oft noch cremiger erscheint. Zudem sorgt der Temperaturunterschied für ein besonderes Geschmackserlebnis.

Wenn du deine Schokosauce fertig kaufst, solltest du darauf achten, ob sich die Sauce auch erwärmen lässt. Eine schokoladige Sauce als Topping für die Eiscreme selbst herzustellen ist ebenfalls möglich, erfordert jedoch ein wenig Fingerspitzengefühl. Denn wenn du einfach nur Kuvertüre schmilzt, erstarrt diese auf dem Eis. Ein Eis mit Schoko-Glasur kann zwar auch lecker schmecken, ist aber etwas anderes als eine Dessert-Schokosauce, die geschmeidig bleibt.

 

Fruchteis oder doch lieber ganze Früchte?

Frisches Obst gehört genauso zum Sommer wie ein kaltes Eis. Das Obst gilt als gesund, da es viele Vitamine, Mineralien und andere Nährstoffe enthält. Du kannst es pur aufgeschnitten als Dessert servieren, wobei du im Idealfall auf zusätzlichen Zucker verzichtest. Ein glattgerührter Quark oder Joghurt bildet hingegen eine schmackhafte und kalorienbewusste Beilage für frisches Obst.

Früchte und Eiscreme müssen einander allerdings nicht ausschließen, denn es gibt viele Möglichkeiten, die beiden miteinander zu verbinden. Du kannst das Eis und die Früchte zunächst getrennt zubereiten und erst in der Eisschale miteinander kombinieren – denn Bananen, Kiwis, Nektarinen, Pfirsiche, Kirschen, Himbeeren oder Johannisbeeren sind eine hervorragende Beilage zur Eiscreme. Bei der Zusammenstellung kannst du dich von deinem persönlichen Geschmack leiten lassen.

Viele Menschen mögen Beispielsweise die Kombination von Vanilleeis mit Nektarinen, Sahneeis mit Pfirsichen oder Schokoeis mit Banane bzw. Himbeeren. Wenn du dir für dein Eis-Topping eine glatte und cremige Textur wünschst, musst du dennoch nicht auf frische Früchte verzichten: Du kannst das Obst mit einem Pürierstab oder Mixer in ein homogenes Mus verwandeln. Eventuell musst du dabei noch etwas Flüssigkeit hinzugeben, zum Beispiel Wasser oder Fruchtsaft.

Alternativ kannst du die Früchte auch gleich in die Eissorte einarbeiten, die du mit deiner Eismaschine zubereitest. Zu den bekanntesten Varianten gehört Amarena-Kirsch, aber auch Joghurt-Johannisbeere oder Rhabarbereis haben ihre Fans. Ein fruchtiges Sorbet kannst du völlig vegan herstellen. Neben dem Klassiker Zitrone eignen sich für selbstgemachte Sorbets auch Wassermelone, Brombeere oder Birne.

 

Eiscreme mit Nüssen, Pralinen oder Krokant veredeln

Vielleicht bist du schon einmal auf raffinierte Toppings in einer Eisdiele gestoßen, die du gern zu Hause ausprobieren würdest. Nüsse, Krokant oder Pralinen wirken sehr edel, erfordern jedoch nicht zwingend einen großen Aufwand.

Ein interessantes Topping für Eiscreme sind beispielsweise Mandelsplitter oder -blättchen, ganze Mandeln, gehackte Hasel- oder Walnüsse, Krokant, Kokosraspeln, Pistazien oder Erdnüsse. Wenn du dich für eine ausgefallene Eissorte wie süßes Kürbiseis zu Halloween entscheidest, kann du passende Eiscreme-Dekorationen wählen – in diesem Fall zum Beispiel ein paar Kürbiskerne. Du kannst dein Eis auch mit einer Praline toppen. Etwas ungewöhnlicher, aber ebenso lecker sind Sesam, Mohn oder getrocknete Früchte.

Diese Verzierungen schmecken in der Eisdiele köstlich, doch du kannst auch in deiner eigenen Küche unterschiedliche Aromen miteinander kombinieren: Schokoeis mit Karamellsauce und zerkleinerten Erdnüssen ist eine ebenso einfache wie köstliche Variante. Möglicherweise bevorzugst du Sahneeis mit pürierten Himbeeren und Kokosraspeln – oder du entscheidest dich für eine Apfel-Zimt-Eiscreme mit karamellisierten Mandelsplittern und einer Marzipanpraline.

Krokant ist ein besonderer Leckerbissen, da es sowohl süß als auch knusprig ist. Das Krokant basiert auf Nüssen oder Mandeln, die mit karamellisiertem Zucker kombiniert werden, und lässt sich auch selber machen. Du kannst das Krokant als einziges Topping verwenden oder es mit einer Sauce oder einem Likör kombinieren.

 

Liköre oder doch lieber alkoholfrei?

Für Erwachsene stellt sich regelmäßig die Frage, ob die Toppings und Beilagen für die Eiscreme auch Alkohol enthalten dürfen – oder ob du nicht doch lieber die alkoholfreien Varianten bevorzugen solltest. Letztlich handelt es sich dabei um eine persönliche Entscheidung, bei der auch dein Geschmack und dein Lebensstil eine Rolle spielen.

Den Likör solltest du grundsätzlich sparsam dosieren, wenn du ihn in deinen Eisbecher gießt, denn er dient lediglich dazu, den Geschmack zu verfeinern. Der Likör bildet nicht das Hauptaroma. Im Zweifelsfall hilft dir ein Ess- oder Teelöffel bei der Dosierung. Liköre, die häufig als Topping für Eiscreme verwendet werden, sind zum Beispiel Eier- und Pfefferminzlikör sowie Amaretto.

Wenn du dein eigenes Eis herstellst, kannst du den Likör bereits bei der Zubereitung in die Eismasse geben. Dabei solltest du allerdings wissen, dass der Alkohol den Gefrierpunkt senkt: Zu viel Alkohol kann dementsprechend dazu führen, dass deine selbstgemachte Eiscreme nicht fest wird. Mit einer geringen Alkoholmenge kann das Eis jedoch besonders cremig werden. Halte dich deshalb bei der Dosierung des Likörs an das Rezept und verwende für einen Liter Eiscreme höchstens vier bis fünf Esslöffel Likör. In nussigen Eissorten macht sich auch ein Schuss Rum gut.

Wenn du Besuch hast, dem du deine Eiskreation mit Likör vorführen möchtest, solltest du deinen Gästen die Wahl lassen, ob sie Alkohol möchten oder nicht. Du solltest deshalb in jedem Fall auch eine Alternative anbieten, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt. Für Minderjährige ist eine Eiscreme mit Likör selbstverständlich tabu.

 

Eis-Spaß für den Kindergeburtstag: Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten

Da fast alle Kinder gern Eis essen, ist es das ideale Dessert für einen Kindergeburtstag. Damit jedes Kind sich sein Eis nach seinen eigenen Vorlieben zusammenstellen kann, kannst du Schüsseln mit verschiedenen Toppings und Beilagen vorbereiten, mit denen die Kinder ihre Eiscreme dekorieren können. Du kannst die Toppings entweder auf den Esstisch stellen oder ein kleines Buffet aufbauen. Am besten stellst du den Kindern mindestens zwei verschiedene Eissorten zur Auswahl – Schoko und Vanille sind meistens unkomplizierte Optionen, die viele Kinder mögen.

Zu den Klassiker gehören bunte Zuckerstreusel sowie Schokostreusel. Alternativ kannst du auch geraspelte Schokolade zur Verfügung stellen. Auch kleine Schokolinsen wie Smarties sorgen oft für strahlende Gesichter. Mini-Gummibärchen und andere Weingummis bieten nicht nur geschmacklich, sondern auch hinsichtlich ihrer Textur eine Abwechslung. Ähnliches gilt für Rosinen mit Schokolodenüberzug. Für ein besonders prickelndes Vergnügen sorgt Brausepulver, das sich gut mit Fruchteis kombinieren lässt.

In vielen Supermärkten findest du bei den Backzutaten weitere Topping-Ideen wie essbaren Glitzer in unterschiedlichen Farben, Liebesperlen oder goldfarbene Knusper-Kügelchen. Mit etwas Glück findest du in der Backwarenabteilung auch winzige Herzen, Sterne oder Blümchen aus Zuckerguss, die wie Streusel auf dem Eis verteilt werden können. Etwa daumennagelgroße Motive aus Schokolade, Zuckerguss oder Marzipan sind ebenfalls eine Möglichkeit, die du den kleinen Gästen auf einem Kindergeburtstag anbieten kannst. Vor allem bei kleinen Kindern kann es allerdings sinnvoll sein, größere und besondere Eis-Toppings zu limitieren oder vorab zu verteilen, damit einzelne Kinder nicht zu viel nehmen.

Darüber hinaus lassen sich Zerealien wie Cornflakes im Handumdrehen in ein kreatives Topping verwandeln. Dazu zerstößt du die Zerealien grob und verteilst sie nach Belieben über das Eis. Für Kinder sind Frühstückszerealien gut geeignet, weil sie die süßen Zerealien oft ohnehin mögen. Darüber hinaus ermöglicht diese Kombination, aus den Lieblingscornflakes oder sonstigen Flocken ein ganz neues Dessert zu kreieren. Als Topping für Eis eignen sich beispielsweise einfache Cornflakes, gezuckerte („frosted“) Cornflakes, knusprige Schoko-Zerealien und Zerealien mit Nüssen.

Auf dem Kindergeburtstag kannst du zusätzlich zu Streuseln, Gummibärchen & Co. Sirup, Frucht-Püree oder Saucen anbieten. In diesem Fall geben die Kinder erst den Sirup auf das Eis, bevor sie es mit den anderen Toppings verfeinern. Wenn du ein Buffet aufbaust, solltest du die Toppings dementsprechend in der richten Reihenfolge aufbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.